Rufen Sie uns an! Unter Tel. 06501 607622 oder unseren 24h-Service unter der 0171 7377706

Im Trauerfall - Bestattungen Peifer in Konz

Wen muss ich beim Trauerfall in der Wohnung benachrichtigen?:

Man sollte so bald wie möglich den Hausarzt benachrichtigen. Dieser stellt den Totenschein aus. Sollte der Hausarzt nicht erreichbar sein, dann rufen Sie bitte den ärztlichen Notdienst an. Bitte halten Sie den Personalausweis des Verstorbenen bereit. Hat der Arzt Ihr Haus verlassen, sollten Sie mit dem Bestattungsunternehmen Ihres Vertrauens Kontakt aufnehmen. 


Wen muss ich beim Trauerfall im Krankenhaus, Alten-, Seniorenheim benachrichtigen:?

Von der jeweiligen Verwaltung werden die notwendigen Dinge geklärt und geregelt. Wenn Ihr Angehöriger eine Vorsorgeregelung festgelegt hat, sollten Sie die jeweilige Verwaltung darüber informieren. Schließlich soll sicher gestellt sein, dass der letzte Wunsch erfüllt wird.  


Wir werden folgende Dokumente und Papiere benötigen:

  • Personalausweis der/des Verstorbenen
  • Ärztlicher Totenschein bzw. Sterbeurkunde
  • Familienstammbuch oder Geburts- und Heiratsurkunde der/des Verstorbenen
  • Heiratsurkunde oder ggf. rechtskräftiges Scheidungsurteil
  • Beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch
  • Krankenkassenunterlagen
  • Lebensversicherungspolicen (falls vorhanden)
  • Rentenunterlagen (falls vorhanden)
  • Bestattungsvorsorgevertrag (soweit abgeschlossen)
  • Vollmachten

Die Vorteile einer Vorsorge

Es gibt eine ganze Menge Gründe, sich schon rechtzeitig um die Regelung der letzten Dinge  zu kümmern.  Jeder will sicher gehen, dass alles in seinem Sinne getan wird. Soll es eine Erd- oder Feuerbestattung sein? Wie sollen Sarg oder Urne aussehen? Wie soll die Beerdigungsfeier gestaltet werden? Wer soll am Grab sprechen? 


Fragen wie diese kann jeder zu Lebzeiten für sich selbst beantworten und mit einer Bestattungsvorsorge sicherstellen, dass seine Wünsche auch erfüllt werden.

 
Viele Menschen halten Ihre Bestattungswünsche in ihrem Testament fest.  Dieses wird aber oft erst Wochen nach der Beisetzung verlesen – also zu spät für Ihre Wünsche.  Daher ist es sinnvoll, eine Vorsorge bei dem Bestatter Ihres Vertrauens abzuschließen. Diese Vollmacht ist unwiderruflich und somit auch nach Ihrem Tod wirksam.


Diese Art der Vorsorge nimmt den Partnern, den Kindern oder anderen Angehörigen die Entscheidung über Ihre Bestattung in einer Situation von Schmerz und Betroffenheit ab. Außerdem können Sie somit sicher sein, dass Ihre eigene Bestattung genauso durchgeführt wird, wie Sie es sich vorgestellt haben.

Wir werden Ihnen in all diesen Fragen Rede und Antwort stehen. Scheuen Sie sich nicht, alles zu hinterfragen. Sie erreichen uns unter der Tel.:06501 607622 und über unser Kontaktformular.

Mit den besten Wünschen, Ihr Team von Bestattungen Peifer